Aktuelles
 


Keniatischer Doppelsieg in Frechen

Sally Jesang Kibet und Samuel Chemwemo mit ungefährdeten Siegen - Frechener Martinslauf trotz Regen weiter auf der Erfolgsspur

Frechen/Erftkreis. Seit 1999 im Geschäft, kann das kleine Organisationsteam vom Frechener Martinslauf Jahr für Jahr mit Rekorden bei Siegerzeiten sowie Teilnehmer- und Zuschauerzahlen aufwarten. So auch in diesem Jahr. Obwohl es bis kurz vor dem Start heftig regnete, begaben sich über 1.800 Läuferinnen und Läufer auf den läuferisch anspruchsvollen 10 km-Stadtlauf.
 
Dies stellt eine deutliche Steigerung gegenüber 2001 mit 1.534 Finishern dar. An Start und Ziel sowie auf der Strecke verfolgten einige Tausend Zuschauer das Geschehen und geizten nicht mit Beifall, Transparenten und musikalischer Unterstützung. Zwei Sambagruppen machten müde Läufer mit feurigen Rhythmen munter. „Was für Köln der Marathon, ist für Frechen der Martinslauf“, hieß es denn auch bei vielen Teilnehmern.


Sally Jesang Kibet mit Streckenrekord
Aber auch sportlich konnte das Starterfeld überzeugen. Bei den Frauen konnte sich Sally Jesang Kibet (LG Ameln-Linnich) in 36:00 Min. mit neuem Streckenrekord deutlich gegen Petra Maak (TSV Bayer Dormagen), die mit 36:17 ebenfalls unter dem alten Streckenrekord blieb, und Titelverteidigerin Sylvia Nußbeck (LC Rapid Dortmund) mit 37:24 durchsetzen. In guter Spätform präsentierte sich auch Birgit Rau (LC Euskirchen) in 37:36 als Erste der AK W 30.


Ungefährdeter Sieg für Samuel Chemwemo
Einen ungefährdeten Star-Ziel-Sieg konnte bei den Männern Samuel Chemwemo (KEN/LG Ameln-Linnich) in 31:45 Min. erzielen, womit er allerdings klar über dem Streckenrekord von 30:54 aus 2001 blieb. Mit großen Abständen liefen Sergio Paulo Mansilha (LC Euskirchen) in 32:30 und Holger Ahrenberg (TUSEM Essen) in 33:18 auf die weiteren Podestplätze.
 
Während die Zeiten der Spitze deutlich gegenüber 2001 zurückblieben, zeigten sich die Sieger der männlichen Jugend und aller Männer-Altersklassen in guter Form und erzielten eine Reihe von neuen AK-Bestzeiten.


Über 2200 Teilnehmer
Am Bambinilauf der Kindergärten und Grundschulen nahmen trotz des schlechten Wetters über 400 Kinder teil, so dass mit über 2.200 Teilnehmern ein neuer Teilnehmerrekord erreicht wurde.

„Wir sehen uns unverändert in erster Linie als Volks- und Freizeitlauf. Wenn wir dennoch Jahr für Jahr auch in der Spitze mit neuen Topleistungen aufwarten können, spricht das für unseren Lauf“, freut sich Orga-Leiter Dieter Hoffmann über die Tatsache, dass sich der Frechener Martinslauf in nur drei Jahren als Abschlussveranstaltung der rheinischen Straßenlaufsaison etabliert hat. Das Einzugsgebiet für den verkehrsgünstig gelegenen Stadtlauf reicht mittlerweile von Koblenz bis Moers und Essen und von Aachen bis Olpe.


Service/Leistungen:
- Wertvolle Sachpreise für die Plätze 1 – 3 der Gesamtwertungen
- 125 € Geldprämie für neue Streckenrekorde
- Ehrung der Plätze 1 – 3 aller Alterklassen
- Medaille und Urkunde; Ergebnisliste
- Verlosung von 100 wertvollen und attraktiven Preisen unter allen Finishern;
   Hauptpreis: Hotelgutschein im Wert von 500 €
- Freier Eintritt für alle Teilnehmer im Erlebnisbad „Fresh Open“
- Getränkeverpflegung auf der Strecke und im Ziel
- Veranstaltungs-T-Shirt


 

FRECHENER MARTINSLAUF 2002 am 03. 11. 2002

Statistik
Wetter:          regnerisch
Temperatur:   14º C
Teilnehmer:   über 2.200


Ergebnisse:

Gesamtwertung Frauen
1. Sally Jesang Kibet, KEN/LG Ameln-Linnich, 36:00 Min. (Streckenrekord)
2. Petra Maak, TSV Bayer Dormagen, 36:17
3. Sylvia Nußbeck, LC Rapid Dortmund, 37:24

Gesamtwertung Männer
1. Samuel Chemwemo, KEN/LG Ameln-Linnich, 31:45
2. Sergio Paulo Mansilha, LC Euskirchen, 32:30
3. Holger Ahrenberg, TUSEM Essen, 33:18

 

Jugend B – W            1. Kathrin Görtz, TS Frechen, 48:52
Jugend B – M            1. Christopher Lewin, Kerpen, 37:32

Jugend A – W            1. Kristina Mandt, Alfterer SC, 45:55
Jugend A – M            1. Sebastian Pelter, LT DSHS Köln, 34:51

HK – W                     1. Sally Jesang Kibet, KEN/LG Ameln-Linnich, 36:00 Min.
HK – M                     1. Samuel Chemwemo, KEN/LG Ameln-Linnich, 31:45

W 30                          1. Birgit Rau, LC Euskirchen, 37:36
M 30                          1. Sergio Paulo Mansilha, LC Euskirchen, 32:30

W 35                          1. Petra Maak, TSV Bayer Dormagen, 36:17
M 35                          1. Carsten von Kuk, LT DSHS Köln, 33:58

W 40                          1. Sylvia Knabe, LG Rhein-Erft, 44:39
M 40                          1. Friedhelm Stupp, TV Refrath, 35:01

W 45                          1. Dagmar Wiegand, Rennschnecken, 46:54
M 45                          1. Rolf Hessemann, LG Hünxe, 35:06

W 50                          1. Regina Treber, TSV Weiss-Köln, 47:13
M 50                          1. Heinz Lorbach, Alfterer SC, 37:19

W 55                          1. Gisela Stier, ASV Wesseling, 50:11
M 55                          1. Gerd Heinzmann, TS Frechen, 38:39

W 60                          1. Helga Maaßen, LAV Habbelrath-Grefrath, 54:26
M 60                          1. Günter Pissowotzki, LG Rhein-Erft, 41:46

M 65                          1. Gerhard Hindelang, LT Köln-Esch, 42:24
M 70                          1. Lothar Scholz, Deutscher Skiverband, 48:36


Mannschaften (3 Personen)


Frauen
1. ASV Köln                          2:21:23

Männer
1. LT DSHS Köln                 1:48:33

Gemischt
1. ASV Köln                          2:01:47